Jena als Garnisonsstadt 1729 – 1992

 

Inhalt :

 

Die Garnisonskompanie des Herzoglichen Sachsen –Weimarer Militär 1729 – 1806

 

Französische und Rheinbundtruppen in Jena  1806 bis 1813

 

Die Jahre der Befreiungskriege  1813 bis 1816

( Errichtung Landwehr, Landsturm, freiwillige Jäger, Kosaken in Jena, Friedensfest  )

 

Großherzoglich Sächsisches Militär 1817 bis 1867 und das sächsische Schützenregiment

Prinz Georg Nr. 108 in Jena 1848.

 

Der Standort Jena des III. Bataillon des 5. Thüringischen Infanterieregiment Nr. 94 Großherzog von Sachsen  1867 bis 1919

( Kaserne, Übungsplätze, Schießstand, Schwimmanstalt, Garnisonskirche, Lazarette )

 

Das Ersatzbataillon RIR 94 

 

Jena in der Weimarer Republik, die Zeit der Krieger- und Militärvereine

( Die schwarze Reichswehr, Stahlhelm Bund der Frontsoldaten, Bund der jüdischen Frontsoldaten, Militärvereine, Nutzung der Kaserne IR 94 )

 

Dienststellen und Einrichtungen der Wehrmacht in Jena   1934 bis 1945

( Kasernen, Fliegerhorst, Flakschutz, Lazarette, Versorgungseinrichtungen,  Kriegsgefangenenlager )

 

Dienststellen der Polizei, Luftschutz, und paramilitärische NS – Organisationen in Jena

( Polizeibataillon 311, Ortspolizei, SS, Gestapo, Luftschutz – und Feuerschutzpolizei, RLB, SA, HJ, NSKK, NSFK, Luftschutzanlagen, Landesluftschutzschule )

 

Rüstungsbetriebe / Verbindungs - und Baustäbe 1933 - 1945 in Jena

( Firma Carl Zeiss, Otto Schott, Dykerhoff u. Wittmann, Zwangsarbeitslager, Einsatzstab Feldmeisterei Unterkünfte RAD, Jägerstab, Baustab Luftwaffe –Schweitzerhöhe, Untertage Verlagerung, Reichsbahn- Ausbesserungs -  Werk)

 

Die letzten Kriegstage in Jena April 1945

( Luftangriffe, Kampf um Jena, Besatzungszeit der Amerikaner )

 

 

 

 

 

 

 

Sowjetische Garnison Jena  1945 bis 1991

 

Einzug der sowjetischen Truppen in Jena und Übernahme der militärischen und kommunalen  Macht

 

Die sowjetische Stadtkommandantur und ihre Kommandanten  1945 – 1991

 

Sowjetische Einheiten die in Jena Stationiert waren

 

Übernahme und Nutzung der Wehrmachtskasernen als Unterkünfte für die Besatzungstruppen.

 

Demontage der Rüstungsbetriebe und Sprengung der militärischen und Luftschutzanlagen 1946. Auflösung aller Vereine.#

 

Errichtung des Übungsgelände Windknollen

 

Bereitstellungsraum Isserstedter Holz

 

Schießplatz und Übungsgelände Rothenstein

 

Munitionslager und Aufklärungsabteilung Jägerberg

 

Atomsprenköpfe in der Kaserne Jena Forst

 

Standortbäckerei  und Russische Schule in Löbstedt

 

Lager Verwaltung und Verkaufsstellen der sowjetischen MHO in Jena – Nord

 

Errichtung von Wohnbauten und Anbauten in den Grundstücken der Garnison

 

Bildung der Westgruppe der Russischen Streitkräfte

 

Verhältnis der Angehörigen der sowjetischen Streitkräfte zur Bevölkerung Jenas

 

Bildung der Westgruppe der Russischen Streitkräfte

 

Abzug der russischen Streitkräfte aus Jena

 

Hinterlassenschaften der russischen Garnison

 

Besuch von ehemaligen Angehörigen der sowjetischen Garnison  in Jena

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewaffnete Organe der DDR in Jena 1949 bis 1990

 

 

KVP – Dienststellen , Schulen und angegliederte Organisationen 1949 – 1956

 

NVA – Pionierbataillon  auf dem Jägerberg

 

NVA – Raketentruppen auf dem Jägerberg   ( BRTB 3 )

 

Wehrkreiskommando  Jena

 

Die  3 Kreisdienststellen des Ministerium für Staatssicherheit in Jena

 

Volkspolizeikreisamt Jena  ( VPKA )

 

Wache der Transportpolizei am Saalbahnhof

 

Die 3 Kreisvorstände der GST in Jena

 

Militärische Abteilung 6 der FSU – Jena

 

Betriebskampfgruppen  der SED in Jena

 

Einheiten der Zivilverteidigung in Jena

 

Schutzbauwerke der NVA ,ZV und SED Kreisleitung in Jena

 

 

 

 

Die Bundeswehr in Jena  1991 bis 1993

 

Übernahme der militärischen Einrichtungen, deren Abwicklung und Übergabe der Grundstücke an die Stadt bzw. Bundes - Vermögensamt

 

Wehrkreiskommando der BW – Jena, Saalbahnhofstraße 20

 

Mit dem Rückbau und Umnutzung der militärischen Anlagen in Jena ist die Geschichte der Garnisonsstadt beendet.

 

 

Materialsammlung „Jena als Garnisonsstadt“ ein Projekt der

Historischen Spielleutegruppe Jena e.V: